Home » Reiseplanung: MTB-Urlaub in Kanada » Whistler MTB Guide: Leitfaden für Bikepark, Unterkunft, Kosten und mehr

Whistler MTB Guide: Leitfaden für Bikepark, Unterkunft, Kosten und mehr

Whistler, Whistler, Whistler. Die ganze MTB-Welt redet von Whistler. Und womit? Mit Recht.

Kaum ein anderer Spot ist so im Zentrum der Aufmerksamkeit und so nah dran am MTB-Nirvana. Es gibt jede Menge gute Gründe Whistler zu besuchen und jede Menge Tipps wie man das Beste aus seinem Trip macht. Wir haben mal versucht einige davon hier festzuhalten. So ist er entstanden, unser Whistler MTB Guide.

Whistler für Mountainbiker: Fakten

Hier erstmal ein paar Dinge, die Whistler besonders (und erfolgreich) machen:

  • Über 60 Strecken im Bikepark
  • Immer wieder unterschiedlich, immer wieder neu kombinierbar
  • für alle Fahrlevel was dabei
  • Kontstante Weiterentwicklung, konstanter Ausbau. Stichwort: Project Renaissance
  • Whistler ist mehr als der Bikepark
  • Riesiges Trailnetz rund um den Park
  • beste Infrastruktur: Einkaufen, Übernachten, Essen, Ausgehen
  • Auswahl an Bike Shops & Verleih
  • jede Menge Bike-Verrückte – so wie Ihr 😉
  • Vancouver ist schnell erreichbar
  • Flughafen schnell erreichbar
  • alles mitten in wunderschöner Natur
  • und noch einiges mehr

Schlafen, Campen, Unterkunft in Whistler

Jeder braucht eine Bleibe. Vom Luxushotel bis zum Campground findet ihr alles in Whistler, also auch für jeden Geldbeutel etwas. Hier sind noch ein paar Tipps dazu.

Hotels / Apartments / AirBnB

Hotels sind teuer. Deshalb Augen auf nach Alternativen: Von AirBnB bis hin zu Clubs und Lounges. AirBnB dürfte den meisten ein Begriff sein. Entsprechend ausgebucht ist man in Whistler. Weniger bekannt ist dagegen, dass es diverse Vereine und Einrichtungen gibt, die in Whistler Hütten/Appartments für Ihre Mitglieder haben. Für den seltenen Fall, dass die nicht komplett ausgebucht sind, kann man manchmal auch ohne Mitgliedschaft oder gegen spontanen Eintritt in selbigen die Einrichtungen nutzen.

Camper / Wohnmobil / Zeltplatz / Campground

Ihr könnt natürlich auch einen Camper mieten: Was hierzulande vielleicht einen etwas angestaubten Charme hat, hat in Kanada echte Vorteile: Eigenes Heim, Roadtrip Feeling, nicht lokal gebunden und außerdem eine ganze Ecke günstiger als die Hotel-Variante.

Außerdem hat British Columbia schließlich noch mehr tolle Ecken, gerade und nicht nur zum Biken und nach dem Hühnerhaufen Whistler ist ein bisschen Entspannung auch nicht das Schlechteste. Campgrounds kosten selbst bei Full Hook up (sowas wie Rundumservice für Wohmobile, Frischwasser-&Abwasseranschluss, Stellplatz etc.) nicht die Welt und auch in Whistler weniger als Hotels.

Direkt in und um Whistler sind Riverside Resort (direkte Nähe zum Bikepark) und der Whistler RV Park (etwas abseits vor Whistler gelegen. ca. 20min Fahrt zum Bikepark) erste Anlaufstellen.

Whistler Bikepark von oben. Foto aus 2010. XMAG - <a href="http://en.wikipedia.org/wiki/File:Aerial_View_Bike_Park.jpg">Quelle</a>, Public Domain, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10215324">Link</a>
Whistler Bikepark von oben. Foto aus 2010. XMAG – Quelle, Public Domain, Link

Whistler: BikePark, Bikes, Einkaufen, Essen – und Geld sparen

Erste Erkenntnis vorweg: Whistler ist teuer. Punkt. Wer nicht gerade unendlich Budget hat muss schauen wie er sparen kann. Daher hier ein paar Tipps

Eintritt in den Bikepark/Liftkarte:

Bereits beim Eintritt lässt sich Geld sparen. Daher hierzu mal drei Tipps:

  1. Gutscheinbuch besorgen: In Kanada (nicht über Amazon oder so) die Augen nach Gutscheinbüchern und Coupons offen halten. Portale wie Groupon oder vergleichbar sind dein Freund. Hier gibt es immer mal wieder Vouchers für den Bikepark.
  2. Die offiziellen Preise findet ihr hier. Der frühe Vogel fängt den Wurm, deshalb buche online vor. Das spart ein paar Dollar.
  3. Wer länger bleibt braucht den Seasons Pass. Es gibt Staffelpreise ab 5 Tage (~300$) bis unlimited (~750$). Die Preise beziehen sich auf die Sommer-Saison 2017.

Rund ums Rad

  1. Bike mieten: Zum Ausprobieren, tageweise ok. Für länger definitiv nicht. Es sei denn du möchtest dein Geld besonders effektiv zum Fenster rauswerfen. Alternative: Bike mitnehmen.
  2. Bike mieten #2: Geht nicht in den erst besten Laden mit dem größten Schild. In Whistler gibt’s ein paar Bikeshops mit ganz unterschiedlichen Marken im Verleih. Wenn schon Miete, dann such euch was schönes aus, was ihr sowieso schonmal fahren und testen wolltet. Von Specialized über Norco über Rocky Mountain  und Santa Cruz… Nicht alles ist immer da und die Verleihmarken rotieren auch saisonal mal durch (wechselnde Verträge etc.) Also schaut euch um und fragt euch durch.
  3. Bike mitnehmen: Kostet je nach Airline unterschiedlich. Pi mal Daumen rund 100$ pro Strecke. Genaueres weiß die Airline eures Vertrauens. Mehr Infos dazu in Kürze.

Essen

Es ist wie immer: Selberkochen im Apartment spart Geld, Essen gehen macht mehr Spaß. Aber man ist ja schließlich im Urlaub. Wer also drei Wochen selber kocht hat meinen größten Respekt. 🙂

Wer rausgehen will und trotzdem ein begrenztes Budget hat, geht bspw. zum El Furniture Warehouse. Dort seid ihr mit 5 $CAD pro Gericht dabei.

Mehr Tipps zum Thema „Essen in Whistler“ folgen in Kürze

By DarkLoki CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
By DarkLoki CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Preise: Was kostet mich ein Whistler-MTB-Trip?

Eine grobe Hausnummer für zwei Wochen im MTB-Paradies: 2.500€ pro Person. Wenn du damit rechnest, solltest du eine gute Zeit haben. Billiger geht immer, z.B. wenn ihr euch mit mehreren ein Apartment teilt. Und wer den Heli-Drop haben will wird sicher drüber liegen. Genauso wenn ihr nicht vorplant, sondern alles spontan vor Ort entscheidet. Aber wenn ihr euch im Vorfeld um einen günstigen Flug, die Unterkunft und die Eintrittsgelder kümmert, habt ihr die halbe Miete.

Hier mal ein paar Rundungswerte zu Einzelpositionen.

  • Flug nach Vancouver: ~600-800€/Person plus ggf. Bike Mitnahme, je nachdem wieviele Zwischenstops, wann ihr bucht und wie ihr zahlt variiert der Preis
  • Hotel: ~150$ / Nacht
  • Apartment: ~400$ die Woche
  • Liftkarte: ~70$ / Tag, Tipps siehe oben, abhängig von Fahreralter und Buchungsdauer. Die Top of the World Abfahrt kostet extra. Der Season Pass kann sich lohnen (siehe oben).

Shuttleservice Vancouver – Whistler

  • Hier gibt’s einige Anbieter. Vergleichen lohnt sich. Die meisten bieten euch einen direkten Flughafen Pickup und fahren euch die gute 1,5-2 Stunden hoch bis Whistler.
    • Vorteil: Ihr seid schnell und unkompliziert vor Ort. Braucht keinen Mietwagen und habt keinen großen Stress.
    • Nachteil: Ihr seht nix von Vancouver und steht mit Jet-lag im Bikepark.
      • Daher die Alternative: Wer Lust und Zeit hat kommt erstmal in Vancouver an, bucht ein günstiges Hotel und wartet die zwei Tage bis das schlimmste vorbei ist. Vancouver ist jede Reise wert und es gibt übrigens auf dem Weg nach Whistler noch solche „unbedeutenden“ Spots wie Squamish… Abder das nur um es mal erwähnt zu haben 😉
  • Shuttlerservice Anbieter: Hier mal ein kleine Auswahl:
    • Direct über die Whistler Blackcomb Website habt ihr die Möglichkeit Shuttle (Kleinbus) oder Coach (Reisebus) Transfers von Downtown oder Flughafen zu buchen. Über die Seite bekommt ihr auch eine Ermäßigung. Preise fangen je nach Abfahrtsort bei ~30$ an, hinzu kommen Gebühren für die Bikemitnahme. Ausgeführt wird meistens von Pacific Coach, die auf deren eigener Website noch ein andere Pakete anbieten.
    • Pacific Coach: Roundtrip, Vancouver Downtown – Whistler – Vancouver Downtown in einem Tag: ~90$
    • Epic Rides: aktuell 35$ Roundtrip, 24$ One way und Bikes ohne Aufpreis. Achtung: Start ist in der Regel Burrard Station, nicht Airport.

Bike-Equipment in Kanada kaufen

Irgendwas ist immer. Immer kaputt, um es genau zu sagen. Egal ob euch der Reifen platzt, die Züge reißen, der Helm sich zerlegt, die Handschuhe verloren gehen oder die Buxe reißt. Bike-Zubehör leidet. Und geht kaputt. Und dann braucht es Nachschub, um spätestens am nächsten Tag wieder im Park zu stehen.

Da stellt sich immer wieder die Frage: Wie teuer ist es sich vor Ort in Kanada das Zubehör zu kaufen? Einfache Antwort: es kommt darauf an. Ihr könnt natürlich auch in Kanada online shoppen und euch auf den Campingplatz oder das Hotel schicken lassen. Aber mal ehrlich: Das will niemand und Zeit für die Lieferung hat auch keiner.

Wechselkurs, Steuern, Gebühren und trotzdem billig?

Also einfach in den Laden gehen und kaufen? Ja, keine schlechte Idee. Ihr habt nicht nur die Teile sofort auf der Hand, ihr habt auch nicht unbedingt mehr dafür ausgegeben. Grund ist der Dollar Wechselkurs.

Trotzdem, wer beim Shoppen die Preise vergleicht kann überall auf der Welt ein paar Münzen sparen. Das gilt natürlich auch für Kanada. Es gibt genug Bike Shops in Whistler, daher schaut euch einfach um, bevor ihr kauft. Und in eurer Rechnung solltet ihr dann noch zwei Dinge beachten:

  1. Kreditkartengebühren: Ihr werdet in 99% der Fälle mit Kreditkarte zahlen. In der Regel kommen da je nach Anbieter noch ~1% Gebühren drauf. Nicht riesig viel, aber um es mal erwähnt zu haben…
  2. Steuern: Die Kanadier sind lustig wenn es um Steuern geht. Die ausgezeichneten Preise sind steuerfrei. Die Überraschung kommt dann an der Kasse. Dort werden die Steuern (GST = Goods and Services Tax, also sowas wie die Mehrwertsteuer, + Provincial Sales Tax PST) aufgeschlagen. GST ist zur Zeit bei 5% und PST liegt bei den meisten Sachen in BC bei 7%. Aber die Sache mit den Steuern merkt ihr vermutlich nicht erst im Bikeshop, sondern bereits wenn ihr euren ersten Supermarktkauf erledigt habt. Übrigens: Damit es nicht zu einfach ist, ist die PST je nach kanadischer Provinz anders. 😉

Und um’s mal zusammen zu fassen:

  • Preise vergleichen
  • Dollarkurs einrechnen. Ihr profitiert vermutlich vom günstigen Kurs Euro – kanadischer Dollar.
  • Kreditkartengebühren einkalkulieren
  • Steuern beachten

Zum Thema Kosten hat Fabio Schäfer, Chefredakteur des Gravity Magazins, nach seinem letzten Whistler Trip auch ein Video gemacht. Einige der Tipps und Angaben in dieser Liste sind von ihm, daher besten Dank an dieser Stelle. Wer sich die Tipps selbst anschauen will, klickt jetzt auf Play:

 

Und jetzt ihr!

Welche Tipps habt ihr? Was fehlt in der Liste? Wir sind gespannt auf eure Tipps.

Der Whistler MTB Guide wird fortlaufend aktualisiert, zuletzt im September 2017. Alle Preisangaben in CAD/kanadische Dollar. Alle Angaben ohne Gewähr. Für aktuelle Preise bitte die Websites besuchen.
Titelbild: Ruth Harnup – „Top of the world Mountain Bike Trail„, veröffentlicht unter CC-By-2.0 Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.