Mountoria - Mountainbiking Kanada

Mountoria.de: Recap 2016 und Vorschau

Das war’s. Ende. Schluss. Aus. Zumindest mit 2016. Was war und was wird lest ihr hier.

Ich bin kein Freund von großen Jahresrückblicken und wenn man ehrlich ist, kann nach dem 1. Januar auch keiner mehr irgendwelche Champusflaschen- oder Feuerwerksbilder sehen. Trotzdem ist im letzten Jahr einiges passiert, was ich hier gerne nochmal festhalte. Für euch und auch für mich. Wohin sich Mountoria 2016 entwickelt hat und wohin die Reise 2017 gehen soll erfahrt ihr hier.

Rückspiegel: Das war Mountoria 2016

Zunächst mal: Mountoria gewinnt langsam aber sicher an Fahrt. Das heißt die Besucherzahlen steigen. Zwar auf noch überschaubarem Level aber da MTB + Kanada nicht unbedingt „das“ Massenthema ist und besetzt eher eine kleine aber feine Nische. Daher erwarte ich auch nicht, das hier die Türen eingerannt werden. 🙂

Und was ist 2016 passiert?

  • Inhalte: Viele Blogposts und Infoseiten-Updates sind passiert. Unsere Leser interessierten sich primär für „special interest“ Inhalte. Dabei sind die Herstellerseiten gern gelesen aber auch die klassischen Info-Seiten zum Beispiel über Bikeparks in Kanada. Blogartikel gehen sowieso immer, vor allem wenn es darum ging unReal hierzulande zu schauen und zu kaufen oder auch das Whistler Blackcomb mitsamt Bikepark verkauft wurde.
  • neue Bereiche: Im letzten Jahr hat Mountoria einige neue Bereiche eingeführt: Es gibt Apps für MTBer die in Kanada unterwegs sind und auch eine erste Version einer kleinen Shop Seite. Außerdem wurden die Herstellerseiten ausgeweitet, es gibt erste Themenseiten und einige Dinge stehen vor der Veröffentlichung.
  • Wridersclub: Mountoria ist Ende des Jahres dem Wridersclub beigetreten. Damit befinden wir uns nicht nur in guter Gesellschaft mit vielen anderen tollen Blogs, sondern haben uns auch einen Kodex zugelegt. Mehr dazu findet ihr im Artikel.
  • Top Fahrradblogs von fahrrad.de: In der Kategorie MTB wurden wir 26. und allgemein landeten wir auf dem 134 Platz. Das ist (siehe oben) für mich vollkommen in Ordnung. Natürlich hätte ich uns (allein schon aus PR Gründen 😉 ) lieber auf Platz 1 gesehen. Aber der geht sehr verdient an Micha und sein BellCreekBiking Blog. Glückwunsch nochmal.
  • Social Media: Tja, das Thema hat für Mountoria zwei Seiten: Ich finde es super, dass der Traffic da ist, wo er hingehört, nämlich hier auf der Seite. Andererseits: Bei Facebook dümpeln wir bei rund 20 Likes rum. (Ohne Werbemaßnahmen versteht sich) Aber wenn FB funktioniert, dann lässt sich nirgendwo leichter und schneller Reichweite generieren. Kurz: 2017 wird zeigen wie es hier weitergeht. Wer gerne mit dabei ist und uns auf FB folgen möchte, hängt euch gerne einfach dran. Wer Twitter nutzt, ebenso.
  • Apropos Dranhängen: Das gilt auch für den neu eingeführten Newsletter. Wer’s klassisch mag, darf die Elektropost-Variante nehmen. Vorteil: Ihr bekommt Infos zu jedem neuen Artikel und was sich sonst so tut auf der Seite. Und demnächst vermutlich auch noch etwas mehr. Weitere Infos wenn es soweit ist. Also schnell, schnell schonmal eintragen. 😉
  • Technik: Da die Seite wächst musste ich technisch und strukturell immer wieder Hand anlegen. Mittlerweile sollte das wesentliche aber zukunftsfähig und wachstumstauglich aufgesetzt sein.

Glaskugel: Das wird Mountoria 2017

  • persönlicher: Ein Blog/Magazin wie Mountoria es ist funktioniert meiner Meinung nach am Besten wenn man weiß, mit wem man es zu tun hat. Das habe ich bisher eher vernachlässigt, weil es mir eher um Inhalte als die Person hinter dem Ganzen ging. Das wird sich in kleinen Schritten ändern.
  • Vernetzung: Ein Blog ist schön, ein Netzwerk noch schöner. Das habe ich nicht zuletzt durch die Top-Fahrradblogs Wahl gelernt, denn dort gab es eine Menge guter Seiten zu entdecken. Netzwerken, mehr rausgehen, mehr kommentieren, Hallo sagen, Feedback geben. Das sollte 2017 defintiv drin sein.
  • Design: Alles wird neu! Oder anders gesagt: Wir arbeiten daran, dass es hier heimeliger wird, schöner, doller. Es gibt noch kein Release-Datum aber wir werkeln. Das ist übrigens auch der Grund warum ich hier immer wieder zwischen „ich“ und „wir“-Form wechsle, denn Mountoria.de hat technische Verstärkung bekommen.
  • Funktion: Wie auch mit dem Design, wird es ein paar Neuerungen geben. Das eine hängt mit dem anderen zusammen. Was genau das ist, wird noch nicht verraten. Aber es wird – wie natürlich auch das Design – großartig!

In diesem Sinne, wir freuen uns auf 2017 und ein weiter wachsendes Mountoria.de. Mit und für euch!

Ein Gedanke zu „Mountoria.de: Recap 2016 und Vorschau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.